06136 – 21 00
#
frau

So lacht Rheinhessen

Wir bringen Ihr Kind zum Strahlen

Kieferorthopädie für Kinder & Jugendliche in Nieder-Olm

Zahnspangen & Co. für Kids und Teens

So lacht Rheinhessen

Eltern wünschen sich für ihre Kinder nur das Beste in ihrer persönlichen und körperlichen Entwicklung. Dabei sind gerade und stabile Zähne die Grundlage für einen gesunden Biss. Leider haben die wenigsten Menschen von Natur aus perfekte Zähne.

Dort setzt unsere Kieferorthopädie in Nieder-Olm an. Unser Behandlungsansatz berücksichtigt dabei die unterschiedlichen Entwicklungsstadien Ihres Kindes und die muskulären Einflüsse.

Wir arbeiten Hand in Hand mit

  • Ihrem Zahnarzt
  • Logopäden
  • Physiotherapeuten / Osteopathen
  • und Ihrem Kinder- bzw. Hausarzt

Fühlen Sie sich bei uns wohl – in entspannter freundlicher Atmosphäre
und ohne große Wartezeiten. Wir nehmen uns viel Zeit für die Beratung, Ihre Fragen und Wünsche.

Gemeinsam mit Ihnen erarbeiten wir ein Konzept, das die Gesundheit Ihres Kindes fest im Blick hat.

Unsere Leistungen für Kinder und Jugendliche im Detail:

Die Basis für gesunde Zähne und Beschwerdefreiheit des Kiefergelenks im Alter ist eine korrekte Zahn- und Kieferstellung. Bereits in frühen Kindertagen wird der Grundstein für gerade und gesunde Zähne gelegt. Aus diesem Grund beginnt die kieferorthopädische Behandlung in unserer Praxis im Kindesalter. Doch wieso sind gerade Zähne überhaupt so wichtig?

Entscheidend ist nicht die Ästhetik, sondern vielmehr, dass gerade Zähne die Kaufunktion, das deutliche Sprechen und auch die optimale Mundhygiene unterstützen.

Regulär befinden sich Kinder zwischen dem 8. und 14. Lebensjahr in kieferorthopädischer Behandlung. Wir bezeichnen kieferorthopädische Therapien, die bei unseren jüngsten Patienten durchgeführt werden, die noch ein Milchzahn- oder Mischgebiss haben, als Frühbehandlung. In unserer Praxis kommt eine derartige kieferorthopädische Frühbehandlung nur in Frage, wenn die Fehlentwicklung der Zähne oder des Gebisses bei Ihrem Kind entsprechend gravierend sind. Durch die Frühbehandlung sollen mögliche Komplikationen einer anschließenden kieferorthopädischen Hauptbehandlung deutlich abgemildert oder im besten Fall vollständig vermieden werden können.

Die regelmäßige zahnärztliche Vorsorge bei Ihrem Kinderzahnarzt ist sehr wichtig, da bereits dort der richtige Zeitpunkt für die kieferorthopädische Versorgung erkannt werden und eine Empfehlung für die Frühbehandlung Ihres Kindes ausgesprochen werden kann.

Bei Kindern, die sich noch in der Übergangsphase vom Milchzahn- zum bleibenden Gebiss befinden, werden in der Regel lose, herausnehmbare Zahnspangen für die kieferorthopädische Therapie eingesetzt. Des Weiteren können funktionskieferorthopädische Geräte wie Mundvorhofplatten zum Einsatz kommen, die beispielsweise die Kiefermuskulatur stärken und korrekte Atmung fördern.

Eine lose Zahnspange kommt bei Jugendlichen meist vor einer festen Zahnspange zum Einsatz, da bei unseren jugendlichen Patienten das Kieferwachstum durch eine herausnehmbare Zahnspange beeinflusst werden kann. Der pubertäre Wachstumsschub kann sehr gut genutzt werden, um die Entwicklung des Kiefers in die gewünschte Richtung zu lenken.

Nach einer ausführlichen Anamnese und nach diagnostischem Befund werden unterschiedliche kieferothopädische Apparaturen zur Behandlung von Zahnfehlstellungen eingesetzt.

Festsitzende Zahnspangen sind besonders vielseitig. Mit Ihnen haben wir die Möglichkeit Zahnbewegungen sehr genau durchzuführen und neben den Zahnkronen auch die gesamte Wurzel mitzubewegen. Mit dem Einsatz von festen Zahnspangen in unserer Praxis können beispielsweise verdrehte oder falsch positionierte Zähne sowie größere Zahnbewegungen zum Schließen von Lücken durchgeführt werden.

Feste Zahnspangen bestehen aus Plättchen, den sogenannten Brackets, die außen auf die Zähne geklebt werden und einem hauchdünnen Metallbogen, der je nach Art der Brackets individuell angepasst wird, um diese wirkungsvoll miteinander zu verbinden.

Für das Anbringen einer festen Zahnspange stehen verschiedene Arten von Brackets zur Auswahl. Keramikbrackets fügen sich dank Ihrer Färbung ästhetisch perfekt in die Zahnreihe ein und sind nahezu unsichtbar. Sie stellen aufgrund ihres Erscheinungsbildes eine ideale Alternative zur Versorgung mit Metallbrackets dar. Darüber hinaus weist der Werkstoff eine gute Körperverträglichkeit auf und ist hypoallergen.

Die Funktionskieferorthopädie, kurz FKO, wird als ganzheitliche Kieferorthopädie angesehen. FKO beeinflusst die Kieferentwicklung über herausnehmbare, funktionskieferortopädische Geräte wie lose Zahnspangen. Hierbei werden muskuläre Funktionsabläufe und Wachstumsprozesse so beeinflusst, dass es zu einer Kieferregulierung und zur Korrektur von Zahnfehlstellungen kommt.

Die FKO in unserer Praxis nutzt die Entwicklungs- und Reifungsprozesse von Mund und Gesicht auf positive Weise aus, um die normale Entwicklung von Sprache, Atmung und Körperhaltung von Kindern und Jugendlichen zu unterstützen. Unsere FKO-Apparaturen dienen der Lagekorrektur des Ober- und Unterkiefers. Die besten Ergebnisse erzielt man in der Wachstumsphase und somit zu Beginn der Pubertät.

Anders als bei anderen kieferorthopädischen Apparaturen liegen sie locker in der Mundhöhle und wirken z.B. beim Schlucken, ohne selbst Kraft auszuüben. Aus diesem Grund bezeichnet man sie oft auch als „Kau-Turn-Geräte“.

Durch die Umstellung des muskulären Funktionsmusters wird das durch die Behandlung angestrebte funktionelle Gleichgewicht auf natürliche Weise stabilisiert. Mit speziellen FKO-Apparaturen wie beispielsweise Aktivatoren oder dem Bionator kann der Unterkiefer nach vorne bewegt werden, wenn dessen Position im Vergleich zum Oberkiefer zu weit zurück liegt.

Auch die Kieferorthopädie profitiert von den Fortschritten und den zahlreichen Möglichkeiten der modernen Implantologie. Eine kleine Innovation mit großer Wirkung sind sogenannte Mini-Schrauben oder auch Mini-Pins, die kurzzeitig fest im Kiefer verankert werden, um beispielsweise die Bewegung der Backenzähne bei Notwendigkeit gezielt in eine Richtung zu lenken.

Für die Patienten klingt es in der Regel erst einmal etwas gruselig, wenn sie hören, dass eine Schraube in den Kiefer eingesetzt werden soll. Dies ist verständlich, deshalb geben wir Ihnen gerne ein näheres Beispiel, um die Vorteile unserer Mini-Schrauben näherzubringen: Um einen Backenzahn in eine bestimmte Richtung zu verschieben, bedarf es Kraft. Würden wir diesen Backenzahn nun an einen kleineren Backenzahn befestigen, würde sich selbstverständlich der gewünschte große Backenzahn bewegen, der kleinere allerdings auch. Um eine Zahnbewegung gezielt durchführen zu können und um ungewünschte Zahnbewegungen zu vermeiden, übernimmt die Minischraube im Kieferknochen die Verankerung, um auf den großen Backenzahn die erforderliche Kraft ausüben zu können.

Das Einbringen sowie Entfernen der Mini-Pins geschieht in einem minimalinvasiven Verfahren. Das bedeutet, dass der Eingriff sehr klein ist, also einen geringen Aufwand hat, schonend durchgeführt werden kann und nur wenige Minuten dauert. Die Wirkung der Mini-Schrauben ist jedoch umso größer: Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit sind sie für den Patienten kaum mehr wahrnehmbar und verkürzen zudem die kieferorthopädische Behandlungszeit um mehrere Wochen.

Wir sind für Sie da

Sie möchten mehr über die Behandlung von Kindern und Jugendlichen in Nieder-Olm erfahren? Rufen Sie uns gerne an und vereinbaren Sie Ihren Termin unter 06136 – 21 00 oder nutzen Sie unsere Online-Terminvereinbarung für eine Erstberatung. Wir freuen uns darauf, Sie und Ihre Liebsten zu begrüßen.